Lieber Gast,

auch bei uns finden Sie das sogenannte „Kleingedruckte“, was aber nur dazu dienen soll, 
das vertragliche Miteinander für alle Seiten offen zu gestalten. Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie auf dieser Internetseite oder können Sie sich auch in Papierform an unserer Rezeption aushändigen lassen.
Wir wünschen allen einen schönen und erholsamen Aufenthalt in unserem Haus.


AGB / Landhotel „Zum Sorbitzgrund“
Inh. Frau Carola Stauche

Ortsstr. 43
07429 Rohrbach / Thüringen

Telefon: 036730 / 3190
Email:
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Steuernummer: 165/299/1266

1. Geltungsbereich

1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB) gelten für alle Verträge zur Beherbergung, der mietweisen Überlassung von Hotelzimmern und Veranstaltungen sowie alle für den Gast erbrachten Leistungen und Lieferungen des Hotels.

1.2 Abweichende Bestimmungen gelangen nur dann zur Anwendung, wenn diese zuvor ausdrücklich vereinbart wurden.

2. Zustandekommen des Vertrages

2.1 Der Hotelaufnahmevertrag kommt zustande, wenn der Gast eine Zimmerbuchung bzw. einen Antrag auf Bewirtung aufgibt, diese vom Hotel gegenüber dem Besteller zugesagt und schriftlich bestätigt wird.

2.2. Sollte eine schriftliche Bestätigung aufgrund von Zeitgründen nicht mehr möglich sein, beginnt der Vertrag mit der Bereitstellung der Zimmer/gebuchten Leistung.

2.3. Sollte die Reservierungsbestätigung von der gebuchten Leistung abweichen, hat der Gast die Möglichkeit innerhalb von 14 Tagen vom Vertrag zurückzutreten.

3. An- und Abreise

3.1 Gebuchte Zimmer stehen dem Gast ab 16:00 Uhr des Anreisetages zur Verfügung und sind am Abreisetag bis 11:00 Uhr zu räumen. Abweichende Zeiten können in Ausnahmefällen mit dem Hotel vereinbart werden. Besteht keine anderslautende Vereinbarung ist das Hotel berechtigt, bei einer verspäteten Abreise bis zu 50% des Zimmerpreises zu berechnen.

3.2 Gebuchte Zimmer sind vom Gast bis spätestens 18:00 Uhr des vereinbarten Anreisetages in Anspruch zu nehmen. Sofern nicht ausdrücklich eine spätere Ankunftszeit vereinbart wurde, hat das Hotel das Recht die Zimmer anderweitig zu vergeben.

3.3 Bei gebuchten Veranstaltungen oder Gruppenbuchungen mit Übernachtungen übermittelt der Besteller dem Hotel bis spätestens 1 Woche vor Anreise die Namensliste der Teilnehmer.

3.4 Bei Veranstaltungen ohne Übernachtung ist dem Hotel bis spätestens 3 Werkstage vor dem Beginn der Veranstaltungen die genaue Teilnehmerzahl zu nennen, die dann auch als Rechnungsgrundlage dient.

4. Preise und Leistungen

4.1 Es gilt die aktuelle Preisliste.

4.2 Das Hotel ist verpflichtet, die vom Gast gebuchten Zimmer nach Maßgabe dieser AGB bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.

4.3. Der Gast ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm gebuchten weiteren Leistungen den geltenden bzw. vereinbarten Preis des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch für die vom Gast während des Aufenthaltes nicht in Anspruch genommen Leistungen. Eine Rückerstattung ist nicht möglich.


5. Zahlungen

5.1 Die Hotelkosten sind von jedem Gast grundsätzlich vor Ort zu begleichen.

5.2 Die Annahme von EC- Karten sind dem Hotel im Einzelfall freigestellt, bei Nichtannahme der EC– Karte wird der Rechnungsbetrag sofort in bar fällig.

5.3 Im Falle ausgestellter Rechnungen für Veranstaltungen und Gruppenbuchungen sind diese binnen 14 Tagen nach Erhalt ohne Abzüge zu zahlen. Zur Abwicklung der Leistungen ist das Hotel berechtigt eine Vorauszahlung zu vereinbaren. Bei nicht fristgerechtem Eingang der Vorauszahlung kann das Hotel vom geschlossenen Vertrag Abstand nehmen.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen, Stornierungen, 
Rücktritt des Gastes

6.1 Das Hotel räumt dem Gast ein jederzeitiges Rücktrittsrecht ein. Im Fall des Rücktritts des Gastes von der Buchung hat das Hotel Anspruch auf angemessene Entschädigung gemäß nachfolgender Regelung:
- Im Fall einer Gruppenbuchung (ab 10 Personen) bzw. Veranstaltungen können die gebuchten Leistungen bis 20 Tage vor Buchungsbeginn kostenfrei storniert werden, bis 10 Tage vor Beginn werden 50% der gebuchten Leistungen und anschließend 70% der gebuchten Leistungen berechnet.
- Im Fall einer Einzelbuchung sind Stornierungen aufgrund von Krankheitsfällen umgehend und schriftlich dem Hotel mitzuteilen. Eine verspätete nachträgliche Stornierung am Anreisetag ist nicht möglich.

6.2 Die vorstehenden Regelungen über die Entschädigung gelten entsprechend, wenn der Gast das gebuchte Zimmer oder die gebuchten Leistungen ohne dies dem Hotel rechtzeitig mitzuteilen, nicht in Anspruch nimmt.

6.3 Dem Gast steht der Nachweis frei, dass dem Hotel kein Schaden oder der dem Hotel entstandene Schaden niedriger als die geforderte Entschädigungspauschale ist.

6.4 Der Anspruch auf eine Entschädigung entfällt, sofern das Hotel dem Gast im Vertrag eine Option eingeräumt hat, innerhalb einer bestimmten Frist ohne weitere Rechtsfolgen vom Vertrag zurückzutreten.

6.5 Jeder Gast muss den Rücktritt schriftlich erklären. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der
Rücktrittserklärung ist deren Zugang beim Hotel.

7. Rücktritt des Hotels

7.1 Sofern dem Gast im Beherbergungsvertrag ein kostenfreies Rücktrittsrecht nach Ziffer 6.4 eingeräumt wurde, ist das Hotel ebenfalls berechtigt, innerhalb der vereinbarten Frist vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Gäste nach den gebuchten Zimmern vorliegen und der Gast auf Rückfrage des Hotels die Buchung nicht endgültig bestätigt oder auf sein kostenfreies Rücktrittsrecht gemäß Punkt 6.4 nicht verzichtet.

7.2 Wird eine gemäß Ziffer 5.3 vereinbarte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung nicht binnen einer hierfür gesetzten Frist geleistet, so ist das Hotel gleichfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

7.3 Ein Rücktrittsrecht aus wichtigem Grund vom Vertrag ist davon unberührt. Es besteht insbesondere falls

· höhere Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;
· Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z. B. bezüglich der Person des Gastes oder des Zwecks, gebucht werden;
· das Hotel begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hotelleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hotels zuzurechnen ist;
· ein Fall der Ziffer 3.2 vorliegt
· das Hotel von Umständen Kenntnis erlangt, dass sich die Vermögensverhältnisse des Gastes nach Vertragsabschluss wesentlich verschlechtert haben, insbesondere wenn der Gast fällige
Forderungen des Hotels nicht ausgleicht oder keine ausreichenden Sicherheitsleistungen bietet und deshalb Zahlungsansprüche des Hotels gefährdet erscheinen.

7.4 Das Hotel hat den Gast von der Ausübung des Rücktrittrechts unverzüglich schriftlich in Kenntnis zu setzen.

7.5 In vorgenannten Fällen des Rücktritts besteht kein Anspruch des Gastes auf Schadensersatz.

8. Haftung und Verwahrung

8.1 Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird sich das Hotel auf unverzügliche Rüge des Gastes bemühen, für Abhilfe zu sorgen. Unterlässt der Gast schuldhaft, einen Mangel dem Hotel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung des vertraglich vereinbarten Entgelts nicht ein.

8.2 Das Hotel haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen für alle Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit sowie im Falle der Übernahme einer Garantie seitens des Hotels und bei arglistig verschwiegenen Mängeln. Für alle sonstigen Schäden, die nicht von der Punkt 8.2 umfasst und die durch leicht fahrlässiges Verhalten des Hotels, seiner gesetzlichen Vertreter oder seiner Erfüllungsgehilfen verursacht sind, haftet das Hotel nur dann, wenn diese Schäden auf die Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht oder einer Kardinalpflicht in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise zurückzuführen sind. In diesen Fällen ist die Haftung auf den vorhersehbaren vertragstypischen Schaden begrenzt.

8.3 Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten für alle Schadensersatzansprüche unabhängig von deren Rechtsgrund einschließlich von Ansprüchen aus unerlaubter Handlung. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen und -ausschlüsse gelten auch in Fällen etwaiger Schadensersatzansprüche eines Gastes gegen Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen des Hotels. Sie gelten nicht in den Fällen einer Haftung für einen Mangel nach Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit einer Sache oder eines Werkes, bei arglistig verschwiegenen Fehlern oder bei Personenschäden.

8.4 Für eingebrachte Sachen haftet das Hotel dem Gast nach den gesetzlichen Bestimmungen, d. h. bis zum Hundertfachen des Beherbergungspreises, höchstens jedoch bis zu EUR 3.500,00. Für Wertgegenstände (Bargeld, Schmuck, usw.) ist diese Haftung begrenzt auf EUR 800,00. Das Hotel empfiehlt, von der Möglichkeit der Aufbewahrung im Zimmer- oder Zentralhotelsafe Gebrauch zu machen.

8.5 Soweit dem Gast ein Pkw-Stellplatz zur Verfügung gestellt wird, besteht keine Überwachungspflicht des Hotels, es sei denn, diese wurde individuell schriftlich in einem Verwahrungsvertrag vereinbart. 

8.6 Nachrichten, Post und Warensendungen für die Gäste werden mit Sorgfalt behandelt. Das Hotel übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und – auf Wunsch – gegen Entgelt die Nachsendung derselben.
Im Hotel zurückgebliebene Gegenstände des Gastes werden nur auf Anfrage, Kosten und eigenem Risiko des Gastes nachgesandt. Das Hotel ist berechtigt, nach einmonatiger Aufbewahrungsfrist die vorbezeichneten Sachen dem lokalen Fundbüro zu übergeben.

8.7 Weckaufträge werden vom Hotel mit größter Sorgfalt ausgeführt. Schadensersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen.

8.8 Schäden, die durch den Gast im Hotel entstanden sind, sind spätestens nach 5 Tagen der Abreise anzuzeigen und in Rechnung zu stellen.

8.9 Schadensersatzansprüche des Gastes verjähren spätestens nach zwei Jahren von dem Zeitpunkt, in welchem der Gast Kenntnis von dem Schaden erlangt, bzw. ohne Rücksicht auf diese Kenntnis spätestens nach drei Jahren vom Zeitpunkt des schädigenden Ereignisses an. Dies gilt nicht für die Haftung von Schäden aus der Verletzung des Lebens, Körpers oder der Gesundheit sowie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen und grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Hotels, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Hotels beruhen.

9. Schlussbestimmungen

9.1 Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des Hotels.

9.2 Ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten – ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz des Hotels. Sofern ein Vertragspartner keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der Sitz des Hotels. Das Hotel ist jedoch berechtigt, Klagen und sonstige gerichtliche Verfahren auch am allgemeinen Gerichtsstand des Gastes anhängig zu machen.

9.3 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

9.4 Salvatorische Klausel: Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam, ein anderer Teil aber wirksam ist. Die jeweils unwirksame Bestimmung soll von den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und die den übrigen vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwider läuft.

30.07.2011